Sitemap | Kontakt | Impressum
Hintergrundbild Camera Obscura
DesignelementDesignelementButton CameraDesignelementButton MuseumDesignelementButton SammlungDesignelementButton ServiceDesignelementDesignelement
deutsch 

Aktuelles

Mit Retro-Maske in den mölmschen Karneval
Neuheiten im Museumsshop der Camera Obscura

 

Clown, Cowboy oder Hase  alles zu einfallslos? Der Muse-umsshop der Camera Obscura mit dem Museum zur Vorge-schichte des Films verschafft ab sofort kultivierte Abhilfe: Pünktlich zur fünften Jahreszeit kann hier zwischen acht ver-schiedenen FaksimilClown, Cowboy oder Hase – alles zu einfallslos? Der Museumsshop der Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films verschafft ab sofort kultivierte Abhilfe: Pünktlich zur fünften Jahreszeit kann hier zwischen acht verschiedenen Faksimiles historischer Faschings-Masken gewählt werden. Museumsshop – Helau!

 

Ob mit hübschem Häubchen und Samtschleife, verdächtigen Teufelshörnchen oder einer Baskenmütze – die originalgetreuen Abbildungen historischer Faschingsmasken sorgen für viel Heiterkeit. Sowohl als stilvolle Karnevalsverkleidung als auch als ausgefallene Dekoration sind die Halbmasken ein Hingucker. Tief dafür in die Tasche greifen muss man für die exklusive „Vintage-Verkleidung“ aber nicht: Pro Maske werden rund 3,- Euro fällig.Clown, Cowboy oder Hase  alles zu einfallslos? Der Muse-umsshop der Camera Obscura mit dem Museum zur Vorge-schichte des Films verschafft ab sofort kultivierte Abhilfe: Pünktlich zur fünften Jahreszeit kann hier zwischen acht ver-schiedenen Faksimil

 

Wer sich lieber nicht selbst verkleiden möchte, aber trotzdem gerne symbolisch in der Faschingskiste wühlt, kann sich stattdessen bei den neuen Papp-Anziehpuppen zu unterschiedlichen Preisen kreativ an der Schere betätigen: So können die Figuren mithilfe der vorhandenen Kleidungsstücke nach Belieben kostümiert werden.

 

In Museumsshop und -café sind auch Nicht-Museumsbesucher und -besucherinnen willkommen.

______________________________________________

 

5. Februar - 19. März 2017:
10 Jahre Museum zur Vorgeschichte des Films - 50 Sonderausstellungen: Die Plakate

 

5. Februar - 19. März 2017:  10 Jahre Museum zur Vorgeschichte des Films - 50 Sonderausstellungen: Die Plakate

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zur kommenden Ausstellung finden Sie hier.

 

 

 

 

 

______________________________________________

 

 

+++ Objekt des Monats FEBRUAR 2017 +++

 

Im Februar sind in der Vitrine des Workshopbereichs drei Papierspiele ausgestellt.

 

Objekt des Monats Februar 2017: Komische Leute. Ein neues Gesichterspiel

Objekt des Monats Februar 207: Taschentheater mit Stabfiguren, Deutschland um 1870. Spielset in einer kleinen, bühnenartig geöffneten Pappschachtel, 7x15 cm, Chromolithographien

  
Objekt des Monats Februar 2017: Anamorphotisches Ziehbild (Putzfrau), Deutschland um 1880, Chromolithographie. 

  ...mehr

 

_________________________________________________

 

Camera Obscura on Tour

 

Unser kleiner Broicher Wasserturm hat Freunde weltweit! So hat er im Sommer 2016 Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in Mittel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert. doch tatsächlich Geschenke in die kubanische Hauptstadt Havanna gebracht… zur einzigen „cámara oscura“ in Mittel- und Südamerika.
Ok, er war nicht persönlich da, hat aber zumindest Flyer und Thaumatrope überbringen lassen. Auf dem Dach des Hotels Los Frailes, an einer Ecke vom Plaza Vieja, blickt die kubanische Lochkamera aus 35 Metern Höhe auf Havanna hinab – und das seit 1933 (letzte Restaurierung 2001). Obwohl – oder gerade weil – nicht mehr die Jüngste, hat sie nichts an Selbstbewusstsein eingebüßt…und zwar völlig zu Recht: Sie ermöglicht einen hervorragenden Rundumblick über diese einzigartig-charmante Stadt.
Die vorbeiziehenden Bilder auf der Projektionsfläche hat der sympathische Vorführer glücklicherweise auf Englisch kommentiert… und zwischendurch schmunzelnd das ein oder andere Auto über eine kleine Papierbrücke fahren lassen. Und über die Mitbringsel aus dem fernen Mülheim an der Ruhr hat er sich sehr gefreut und mehrmals „muchos saludos“ bestellt!

 Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in MIttel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert.  Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in Mittel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert.  Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in MIttel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert.   Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in MIttel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert.     
Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in Mittel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert. Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in MIttel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert. Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in Mittel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert. Ein Besuch der cámara oscura in Havanna/Kuba: Die einzige Camera Obscura in Mittel- und Südamerika ist auf dem Dach eines Hotels am Plaza Vieja installiert.

 

__________________________________________________

 

Rückblick WissensNacht Ruhr 2016

 

Ein vielseitiges, lehrreiches und kreatives Programm hat in der  WissensNacht Ruhr – vor allem bei Familien mit Kindern – für einen unvergesslichen Abend gesorgt: Mitmachaktionen, Laborbesuche, Workshops, Vorträge, Experimente und viele weitere Angebote luden in Bochum, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen und Mülheim dazu ein.

 

Dass familientauglich und wissenschaftlich zusammenpasst, hat die Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films bewiesen: Bis zur Dämmerung (ca. 18.30 Uhr) haben Wissbegierige bei Camera-Vorführungen die Gelegenheit gehabt, selbst in die Kuppel schauen – dort warteten gestochen scharfe Livebilder, die durch die Öffnung in den „dunklen Raum“ projiziert wurden und einen hervorragenden Rundumblick über Mülheim boten.

 

Einige der Gäste blieben den ganzen Abend im ehemaligen Broicher Wasserturm, weil es ihnen so gut gefiel.

 

Rainer Robotta, Entwickler der Mülheimer Camera Obscura-PeriskoptechnikKinder konnten den Abend über ein Lebensrad oder eine Zwirbelscheibe basteln und auf verschiedenen Etagen gab es kleine Vorträge mit dem Schwerpunkt „Animierte Bilder“. Das Highlight: Um 19 Uhr erklärte Rainer Robotta, der Entwickler der Mülheimer Camera Obscura-Periskoptechnik anschaulich die Geschichte, Entwicklung und die technischen Besonderheiten der Anlage. So anschaulich, dass selbst Jugendliche die knapp eineinhalb Stunden Vortrag nicht verpassen wollten. Außerdem gewährte Richard Köhler, ehemaliger Physiklehrer, einen spannenden Einblick in Experimente mit Licht und Farbe, was hervorragend bei Besucherinnen und Besuchern ankam.

 

Zudem wurde am Tag der WissensNacht Ruhr die Ausstellung „Als die Bilder laufen lernten. Ein Comicfilm-Projekt" eröffnet: Schülerinnen und Schüler der Realschule Broich hatten rund 80 Arbeitsstunden mit den Vorbereitungen für den rund 7-minütigen Trickfilm „Im Auge des Betrachters“ verbracht, begleitet vom Comiczeichner Jörg Lassahn und dem Museumspädagogen Dr. Jörg Schmitz. Die Ausstellung zeigte die aufwendigen Vorarbeiten, die nötig waren, um diesen selbstproduzierten Film auf die Leinwand zu bringen. Während der WissensNacht wurde „Im Auge des Betrachters“ gezeigt.

 

__________________________________________________

 

Guckkasten auf Reisen

Leihgabe für Bonn: Exponat der Camera Obscura

 

Ein historischer Buchguckkasten – ein Exponat des Museums zur Vorgeschichte des Films in der Camera Obscura – geht Ende August als Leihgabe nach Bonn in das renommierte  Beethoven-Haus. Dort beginnt Anfang SeptembBuchguckkasten geht von August 2016 bis Januar 2017 als Leihgabe nach Bonner die Ausstellung „Beethoven auf Reisen“ – bei der der Guckkasten aus der Sammlung „S“ des Mülheimer Museums stilvoll hilft, Guckkastenblätter der Orte zu zeigen, an denen sich Beethoven einst aufgehalten hat.

 

Damit der Platz des Exponats im ehemaligen Mülheimer Wasserturm nicht leer bleibt, ist ein nicht minder interessanter Ersatz an seine Stelle getreten: Bis der Buchguckkasten wieder die Heimreise antritt, wartet in der dritten Etage eine gezeichnete und kolorierte Faltperspektive, die den Themsetunnel thematisiert. Angefertigt wurde sie um 1843.

 

Tipp: Abgesehen von den spannenden Exponaten und ihren Nachbauten warten im Museumscafé leckere Kaffeespezialitäten und im Museumsshop liebevoll ausgesuchte Geschenkideen zum Stöbern.

 

Dem Mülheimer Buchguckkasten kann man in der Ausstellung „Beethoven auf Reisen“ in Bonn vom 1. September 2016 bis 15. Februar 2017 einen Besuch abstatten.
In dieser Zeit laden spannende Wechselausstellungen in die Camera Obscura ein.

UPDATE: Die Ausstellung wurde aufgrund der hohen Resonanz bis zum 2. April 2017 verlängert.

 

__________________________________________________

 

"Wir machen Museum" 2016
Ein Film von Cornelius Mücke und Michelle Heipel

 

__________________________________________________

 

Trickfilm „Im Auge des Betrachters"
Kooperation der Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films mit der Realschule Broich und dem Comiczeichner Jörg Lassahn

 


Weitere Informationen zu Projekt und Film finden Sie unter Museumspädagogik.

 

_________________________________________________

 

 

 

 

ARCHIVIERTE MELDUNGEN


Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen