Sitemap | Kontakt | Impressum
Hintergrundbild Camera Obscura
DesignelementDesignelementButton CameraDesignelementButton MuseumDesignelementButton SammlungDesignelementButton ServiceDesignelementDesignelement
deutsch   

Einbau 1991

    

Die Camera Obscura während der Mülheimer Landesgartenschau 1992.

 
Die Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films heute.
Die Camera Obscura während der Landesgartenschau 1992.
Die Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films heute.         

 

 

Auf dem Areal der Mülheimer Landesgartenschau, Mülheims Garten an der Ruhr – kurz MüGa –, die im Jahr 1992 zu einem grundlegenden Strukturwandel vormaliger Industrieflächen u.a. im Stadtteil Broich führte, befindet sich auch der ehemalige Broicher Wasserturm.

Im Rahmen dieses Projektes wurde nach einer Idee von Prof. Werner Nekes in der Kuppel des ehemaligen Wasserturms die größte begehbare Camera Obscura der Welt eingebaut.
Die Realisierung wurde von der Firma Carl Zeiss Jena, einem der bekanntesten deutschen Unternehmen für Optik und Feinmechanik, übernommen. Dies war unmittelbar nach der Wende für die thüringische Firma eines der größten Projekte im Westen.

Finanziert wurde der Einbau damals komplett über Spenden: Für den Turm ein erster Schritt hin zum bedeutenden, industriekulturellen Erbe für Mülheim an der Ruhr!


Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version

Beitrag als PDF-Datei herunterladen Beitrag als PDF-Datei herunterladen