Druckerfreundliche Version. Ausdruck über die Druckfunktion des Browsers oder bei aktiviertem JavaScript über Anwahl des Drucksymbols.

Broicher Wasserturm

 

[1] Die Camera Obscura mit dem Musum zur Vorgeschichte des Films bei Nacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ursprünglich 1904 erbaut, diente der 25,5m hohe Wasserturm zunächst dem Reichsbahnausbesserungswerk Speldorf zur Versorgung der Dampflokomotiven, die im benachbarten Ringlokschuppen untergestellt waren. Außerdem sicherte er den Betrieb auf der „Unteren Ruhrtalbahn“, einer Nebenstrecke der Bergisch-Märkischen Eisenbahn, die bereits 1876 in Betrieb genommen wurde.

 

Ein jähes Ende fand die Bedeutung des gesamten Eisenbahngeländes bei einem Bombenangriff 1943. Der Turm selbst blieb zum Glück unbeschädigt!

 

1991 wurde in dem inzwischen unter Denkmalschutz stehenden Gebäude die größte begehbare Camera Obscura der Welt in der ehemaligen Wasserkuppel installiert. 

 

 

[2] Ansicht des Broicher Wasserturms in den 1980er Jahren.   [3] Die Camera Obscura während der Mülheimer Landesgartenschau 1992.   [4] Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films im September.  
Broicher Wasserturm in

den 1980-er Jahren.

Die Camera Obscura
während der Landes-
gartenschau 1992.
Die Camera Obscura
im Spätsommer 2015.

 

[ticker:+++ Wechselausstellung 3. September bis 29. Oktober 2017: „[5] Manga – Anime und Cosplay in Düsseldorf" +++]



Im vorstehenden Text enthaltene Verweise:


© Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH, Stand: 20.10.2017 www.camera-obscura-muelheim.de